Ju-Jutsu – Was ist das?

JU – Nachgeben oder Ausweichen

JUTSU – Kunst oder Kunstgriff

JU-JUTSU – Die Kunst des Nachgebens

_______________________________________________________________________________________

Das heute bekannte Ju-Jutsu basiert auf verschiedenen asiatischen Kampfsportarten.

Die Ursprünge liegen ca. 2.500 Jahre zurück in Asien, wobei es geteilte Meinungen gibt ob in Japan oder China, und werden heute noch im Bereich Jiu-Jitsu gelehrt. Diese Kampfkunst war der Vorläufer des modernen Judo, das zusammen mit Karate und Aikido bis ende der 60er Jahre zu den in Europa bekannten asiatischen Kampfsportarten gehörte.

Auf Basis dieser sehr verschieden Kampfsportprinzipien haben Ende der 60er-Jahre hohe Dan-Träger das moderne Ju-Jutsu entwickelt um ein effektives Selbstverteidigungssystem zu schaffen. Unterstützt wurde diese Entwicklung durch Erfahrungen aus dem praktischen Polizeidienst um einen möglichst guten Praxisbezug herzustellen, damit die Selbstverteidigung auch realistisch eingesetzt werden konnte. Auch heute noch werden diese Entwicklungen fortgesetzt, denn die Zeiten ändern sich und damit auch die Techniken.

_______________________________________________________________________________________

Die verwendeten Prinzipien sind:

Judo

Im Judosport, bei dem sich die Kontrahenten an den Jacken greifen, wird versucht, den Gegner aus dem Gleichgewicht zu bringe, damit er seine „Mitte“ verliert und anschließend mit einer Wurftechnik zu Fall gebracht werden kann. Es wird gezogen, wenn gestoßen wird und gestoßen, wenn gezogen wird.

Karate

Schläge, Stöße und Tritte sind zugleich mit Kraft und Dynamik einzusetzen. Arme und Beine als Angriffswaffen erfahren größtmögliche Beschleunigung und zielen auf einen möglichst kleinen Angriffspunkt um die Kraft zu konzentrieren. Vor einem Gegenangriff ist auch hier das Prinzip des Nachgebens anzuwenden, dem Angriff des Gegeners auszuweichen und die Kraft ins Leere zu leiten.

Aikido

Der Angreifer wird in eine Dreh- und Kreisbewegung geleitet um so sein Gleichgewicht zu brechen und die Angriffsenergie gegen ihn selbst zu lenken. Es fügen sich Wurf- und Hebeltechniken an mit denen der Angreifer erst zu Fall gebracht und anschließend unter Kontrolle gehalten wird.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.